Day#23 / Messenger Flats Campground – Agua Dulce (km 692-731)

Auch der heutige Tag war von Hollywood beeinflusst, jedoch geht bei mir aktuell die Stimmung eher in Richtung „langsam habe ich die WĂŒste satt“ als dass sie mir – so schön sie ist – BegeisterungsstĂŒrme auslöst. Und noch steht mir der wohl hĂ€rteste WĂŒstenabschnitt bevor, aber erst mal der Reihe nach
 um sieben Uhr marschiere ich los, nach einer erstaunlich warmen und windfreien Nacht, einzig der Besuch eines Bobcats kurz nach Mitternacht, der miauend durchs Camp schlich, ist nennenswert. Was am Vormittag auffĂ€llt sind die Wolken am Himmel, etwas erfrischend Neues, vor allem die Panoramabilder gewinnen an Dramatik. Der Trail schlĂ€ngelt sich ĂŒber gut und gerne 20km in den mehrheitlich grĂŒnen und bevölkerten Soledad Canyon runter, hĂŒbsch aber etwas gar langfĂ€dig. Zwischendurch erlebe ich Stau am Wasserloch (7 Hiker stehen vor einer PfĂŒtze Schlange, um ein paar Deziliter Wasser abzubekommen; ich ziehe mit meinen restlichen zwei Litern an ihnen vorbei), und abschliessend am Trailhead gibt‘s Trailmagic, fĂŒr mich frisch geschnittene und eiskalte Mango, sehr lecker!

Danach geht‘s kurz zum Campground, um mein FresspĂ€ckli abzuholen; den Inhalt werde ich fĂŒr die nĂ€chsten fĂŒnf Tage benötigen. Als Goodie gönne ich mir einen KĂŒbel Ben&Jerry‘s mit knapp 1’200 kcal, anstelle Zmittag. kurz nach zwei laufe ich weiter Richtung Highway 14, die Vasquez Rocks und schliesslich Agua Dulce als Tagesziel. Der Aufstieg nach dem Campground macht mir aufgrund der Temperaturen um 35 Grad echt zu schaffen, mit der gewonnenen Höhe geht zum GlĂŒck auch ein kĂŒhles LĂŒftchen einher.

Nach dem Unterqueren des Highways mittels Tunnel mache ich zuerst mal Pause auf einem Kofferraumdeckel, ist wohl vom Lastwagen gefallen. Dann tauche ich ein ins grĂŒne Tal der Vasquez Rocks, wo viele Hollywoodfilme und -serien gedreht (u.a. mehrere Folgen von Star Trek mit Spock 🖖, Planet der Affen etc.). Ob so viel landschaftlichem Glamour kehre ich ins rustikalische mexikanische Restaurant ein und vertilge einen gigantischen Burrito sowie gefĂŒhlt eine Gallone Cola
 im Anschluss stelle ich mein Zelt auf dem benachbarten GrundstĂŒck, wo mal ein LebensmittelgeschĂ€ft stand, das vor ein paar Jahren abgebrannt ist, downtown sozusagen, ich komme mir fast wid ein Obdachloser vor, schon noch speziell. Anstelle Farbfernsehen gibt‘s zum Dessert ein Naturschauspiel, und zwar die Blutmond-Finsternis
 😁


5 Kommentare

Kommentieren

Hallo Thierry,
Vielen Dank fĂŒr den Bericht, ist immer wieder spannend von Dir zu lesen 😀
Beim twin Peak đŸ—» Photo konnte ich nur einen Zacken sehen. Ist es zu klein auf dem photo?

Liebe GrĂŒsse, Ralph

Hoi Ralph, ja ist zu klein auf dem Foto, jedoch je mehr ich zu den Drehorten der Serie recherchiere, desto verwirrendere Infos finde ich. Gut möglich, dass diese beiden HĂŒgel (oder GebĂ€ude, Gegenden, etc.) nur punktuell in der Serie auftauchen
 🧐

Cool, ein Bobcat. Das ist doch schon mal ein Anfang.
Und wenn Du schreibst «frisch geschnitten», fĂŒllen diese TrailAngels das jeden Tag auf? Hammer.
WĂŒnsche Dir weiterhin alles Gute!!

Die frisch geschnittene Mango die war mit dem Engel vor Ort da. Und nein, die Trail Angel kommen nur ab und an vorbei, vor allem sm Wochenende. In den StĂ€dtchen gibt es aber Pensionierte, die jeden Tag die Hiker unterstĂŒtzen, sei es mit Autofahrten, Food/GetrĂ€nke oder auch in ihrem Eigenheim (Dusche, WĂ€sche waschen, Übernachten etc). Du Chris, kriegst du jeweils eine Benachrichtigung per Mail, wenn ich einen deiner Kommentare like oder darauf antworte?!

Schreiben Sie einen Kommentar