Day#22 / Sulphur Spring Campground – Messenger Flats Campground (km 654-692)

Ich wache bereits kurz vor fünf Uhr auf, es ist bitterkalt! Draussen machen sich meine Hiker-Nachbarn bereits dazu, ihr Zeugs zusammen zu packen. Die spinnen doch, sage ich mir, ziehe mir meine Daunenjacke über und schlüpfe wieder in meinen warmen Schlafsack; ich warte auf die wärmende Sonne und laufe dafür etwas geschwinder… halb sieben wird es aber dann doch Zeit, mein Foodsack hängt noch unverändert, die paar Sonnenstrahlen tun ihren Dienst. Keine Stunde später laufe ich los, und nach nur einer halben Meile gibt‘s schon die erste samstägliche Überraschung, Frühstück aus der Kühltruhe – grummel, ich habe bereits gegessen! – und zwar Toastbrot mit Erdnussbutter und Banane, dazu ein Gatorade. Nicht schlecht, und das noch von zwei Jungs zur Verfügung gestellt, wovon einer in einer aktuell laufende TV-Serie mit Jennifer Aniston et al schauspielert. Klar gibt es für die Teenie-Hiker kein Halten, ich habe dafür freien Trail vor mir! 😛 Dieser windet sich landschaftlich abwechslungsreich in die Höhe, vorbei an einer spärlich fliessenden aber lebensnotwendigen Quelle, an zwei Teams die für den Unterhalt des Trails besorgt sind (ich staune nicht schlecht, Kollege in orange schwingt einen Trimmer mit einem 20cm-Kreissägenblatt am Ende) sowie einem Trailmagic-Plätzchen mit Sessel, Getränken, Nahrung und sonstigen Utensilien, Wahnsinn! Und Zwischendurch sorgt noch eine Evakuationsanordnung für einen Cliffhanger-Moment… 😳

Nun beginnt der langfädige Abstieg zum Mills Creek, wo ich neben dem Feuerwehrstützpunkt auf der Picnic-Area mein Mittagessen geniesse. Zum Dessert gibt‘s den improvisierten Geburtstagskuchen von Luca, meinem Göttibueb, der heute siebenjährig wird. Happy Birthday, Luca! 🎂

Es folgt ein strenger und schweisstreibender Aufstieg, nur die Aussicht und das erwartete kühle Nass aus einer unterirdisch gespiesenen Quelle wissen zu begeistern, der Abschnitt ist echt hart! Ganz zum Schluss, die Beine mögen nicht mehr wirklich, weiss die Umgebung wieder echt zu gefallen. Als ich bei einem Blick zurück neben dem Mount Baden-Powell noch zwei Zähnchen entdecke, werfe ich die Peakfinder-App an, und siehe da, es sind die Twin Peaks, aus der gleichnamigen Krimiserie aus den 80ern, wie geil ist das denn! 😃

Über den letzten Grat und dann alles nur noch runter zum Campground wo ich Znacht und Sonnenuntergang geniesse. Morgen sind‘s nur noch 22km bis zum Soledad Canyon Campground, wo mein Nachschub-Päckchen und eine Dusche auf mich wartet, sofern ich denn dort eine längere Pause einlegen will.


4 Kommentare

Kommentieren

Luca te dit MERCI! Pour sa fête il a marché avec toi sur plusieurs kilomètres, sous un soleil battant et se disant « je fais comme tonton ». Tu as été une vraie motivation pour lui! Mer dänke fescht a Di! ❤️
Je suis content d’avoir 7 ans mais j’étais même plus content parce que j’avais trop marché. De Luca
💩💩💩

Ein spannender Abschnitt. Ist «Chevy Chase» DER «Chevy Chase»?
Und täuscht es mich, oder hat es wenig Tiere?
Aber wie immer eindrücklich!

Hehe, damit ist ein Kaff gemeint, nicht der Schauspieler!! 😂 Also an dem Tag hatte es viele Echsen und ein paar Erdhörnchen, nebst Vögel, aber tendenziell weniger, ja.

Schreiben Sie einen Kommentar